SPÖ NÖ: Entlastung der Familien in puncto Nachhilfe unausweichlich

LAbg. Kathrin Schindele schlägt nach neuer Studie Alarm und verlangt breiteres Förderangebot

St. Pölten (OTS) Ein Viertel der SchülerInnen in Niederösterreich konnte das vergangene Schuljahr nicht ohne Nachhilfe bewältigen – und für mehr als die Hälfte der betroffenen Eltern waren und sind die Nachhilfekosten ein großes finanzielles Problem, Tendenz steigend. Das zeigte eine Studie von IFES im Auftrag der Arbeiterkammer.

„Eine finanzielle Entlastung von Eltern und SchülerInnen ist unumgänglich. Gerade die Schwächsten unserer Gesellschaft und deren Kinder dürfen keinen Nachteil erleiden, nur weil sie nicht über die finanziellen Mittel verfügen, sich Nachhilfe zu leisten“, kommentiert die Bildungssprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Kathrin Schindele, die Tatsache, dass mehr als 5.000 Schulkinder aufgrund von knappen Familien-Finanzen keine Nachhilfe in Anspruch nehmen konnten. Insgesamt haben knapp 45.000 niederösterreichische SchülerInnen im vergangenen Schuljahr Nachhilfe benötigt – das sind um 10.000 mehr als im Jahr davor.

Schindele verspricht abschließend: „Die SPÖ NÖ wird hier nicht müde werden, sich vehement für die Kinder in unserem Land einzusetzen. Denn: Es darf nicht sein, dass der Schulerfolg von der Geldbörse der Eltern abhängt.“

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Sebastian Thumpser
Pressesprecher
0676/7898189
sebastian.thumpser@spoe.at

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen