Nepp: Sozialmärkte müssen Fehler von Rot-Grün ausbaden

Tatenlosigkeit der Wiener Stadtregierung ist beschämend

Wien (OTS) Da die Haushaltskassen vieler Wienerinnen und Wiener auch trotz Arbeitstätigkeit immer kleiner zu werden scheinen, sind Einrichtungen wie Sozialmärkte aus dem Wiener Alltag nicht mehr wegzudenken. „Einerseits gilt Wien als eine der reichsten Städte, andererseits steigt die Zahl bedürftiger und sozial schwacher Menschen stetig“, bedauert Vizebürgermeister Dominik Nepp. „Die Tatsache, dass es in einer Stadt wie Wien überhaupt Sozialmärkte gibt, um Waren zu leistbaren Preisen anzubieten, beweist, dass die Sozialpolitik der rot-grünen Stadtregierung versagt“, so Nepp hinsichtlich aktueller Medienberichte, wonach hunderttausende Wiener auf Sozialmärkte angewiesen wären.

Als beschämend bezeichnet der Vizebürgermeister in diesem Zusammenhang die Aussage der Betreiberin eines privaten Sozialmarktes im dritten Wiener Gemeindebezirk, wonach diese Hilferufe an alle politischen Parteien geschickt hat, allerdings nur von der FPÖ eine Antwort und in weiterer Folge finanzielle Unterstützung erfahren hat. „Die rot-grüne Stadtregierung sollte sich schämen, derlei Projekte zu ignorieren. Schließlich baden Betreiber, ehrenamtliche Helfer und private Sponsoren jene Fehler aus, die seitens der verfehlten Sozialpolitik von Rot-Grün verursacht wurden“, so Nepp abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen