Kann Privatwirtschaft die Paris-Lücke schließen?

Veranstaltung „Der Milliarden-Joker“ am 22. Mai in Wien

Wien (OTS) Mit dem Klimavertrag von Paris hat sich die Weltgemeinschaft ambitionierte Ziele zur Bekämpfung der Klimaerhitzung gesetzt. Die Selbstverpflichtungen der Staaten reichen jedoch auch bei ihrer Umsetzung bei weitem nicht zur Einhaltung des Zwei-Grad-Zieles aus. Um die verbleibende „Paris-Lücke“ zu schließen, muss neben nationalen Maßnahmen der Blick auch auf die Kompensation von Treibhausgasen in internationalen Klimaschutzprojekten gerichtet werden.

Wie Europa durch freiwillige Klimaneutralität nichtstaatlicher Akteure jährlich mindestens 5 Milliarden Tonnen CO2 global kompensieren und ein klimapositiver Kontinent werden kann, ist Thema der Veranstaltung „Der Milliarden-Joker: Klimaschutz im In- und Ausland“.

10 % der Weltbevölkerung verursachen 50 % Treibhausgasemissionen

Laut Wirtschaftswissenschaftler und Autor Franz Josef Radermacher verursachen die reichsten 10 % der Weltbevölkerung fast die Hälfte der globalen CO2-Emissionen. Würden nur die rund 75 Millionen „Top-Emitters“ – etwa 1 % der Weltbevölkerung – pro Kopf jährlich je etwa 5.000 Euro in den Klimaschutz investieren, könnten sie damit die Paris-Lücke schließen. Da die Top-Emitters ein Drittel bis zur Hälfte aller weltweiten Vermögenstitel besitzen, ist die Finanzierung für diese Personengruppe wenig problematisch. Hinzu kommt das Eigeninteresse, die eigenen Besitztümer vor drohenden Wertverlusten infolge des Klimawandels schützen zu können. Zahlreiche Privatpersonen und Unternehmen agieren bereits heute klimaneutral und nutzen dies zur Imagepflege und für Marketingmaßnahmen.

Junge KlimaktivistInnen diskutieren mit Wirtschaft und Politik

Die Chance, die Paris-Lücke durch freiwillige Klimaneutralität von Unternehmen und Privatpersonen zu schließen sowie die Umsetzung der Klimaziele in Österreich stehen am 22. Mai im Mittelpunkt einer prominent besetzten Podiumsdiskussion. Neben Bundesministerin Elisabeth Köstinger kommen dabei auch Katharina Rogenhofer, Mitinitiatorin der Wiener Klimademos von FridaysForFuture sowie Georg Schoditsch, Landjugend Österreich, zu Word und diskutieren gemeinsam mit VertreterInnen aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und NGOs.

Der Österreichische Biomasse-Verband erwartet etwa 150 TeilnehmerInnen zur Fachtagung. Als Zielgruppen sind vor allem Vertreter der Energiebranche, Land- und Forstwirtschaft, Wissenschaft, Umweltschutz, Politik und Verwaltung, Bildungseinrichtungen sowie die interessierte Öffentlichkeit angesprochen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm und die Anmeldung zur Tagung finden Sie HIER.

Der Milliarden-Joker: Klimaschutz im In- und Ausland

Datum: 22.05.2019, 13:00 – 16:00 Uhr

Ort: Urania Wien, Dachsaal
Uraniastraße 1, 1010 Wien, Österreich

Url: https://eventmaker.at/oesterreichischer_biomasse-verband/der_millarden-joker/programm.html

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Biomasse-Verband
Peter Liptay
Tel.: 01 533 07 97 – 32, 0664 308 2603
liptay@biomasseverband.at

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen