Am 13. September ist Welt-Sepsis-Tag!

Meningokokken können neben Meningitis auch Sepsis auslösen. Impfungen können vor einer invasiven Meningokokken-Erkrankung schützen.

Wien (OTS) Der Welt-Sepsis-Tag am 13. September soll helfen, Sepsis in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit wird die frühzeitige Erkennung dieser schwerwiegenden Erkrankung gefördert und eine frühzeitige Behandlung ermöglicht. Der umgangssprachlich oft verwendete Begriff ‚Blutvergiftung‘ gilt als veraltet, da er auf Erreger und deren Toxine verweist und dadurch der Einfluss der Reaktion des Organismus bei der Pathogenese nicht ausreichend berücksichtigt wird.(1)

Sepsis ist eine systemische Entzündungsreaktion des Körpers auf eine Infektion. Diese anfänglichen Infektionen können z.B. Pneumonien, intraabdominale Infekte oder Harnwegsinfekte sein.1 Die Erreger breiten sich in weiterer Folge im Körper aus, dieser reagiert darauf mit einer systemischen Entzündungsreaktion. Eine Kettenreaktion aus proentzündlichen Botenstoffen und Gewebeschädigung kann zu einer schweren Sepsis bzw. einem septischen Schock führen. In Europa erkranken jährlich etwa eine halbe Million Menschen an einer Sepsis, in Österreich gibt es etwa 18.000 Fälle pro Jahr, 7.500 sterben daran.(2)

Ursachen von Sepsis und Schutzmöglichkeiten

Neben Viren, Pilzen und Parasiten gehören auch Bakterien zu den Auslösern einer Sepsis. Bei Kindern sind es vor allem Meningokokken, die invasive bakterielle Erkrankungen wie Sepsis und Meningitis auslösen. Während gegen die Meningokokken Serogruppen A, C, W und Y schon seit längerem Impfstoffe verfügbar sind, blieb die Meningokokken Serogruppe B der Haupterreger für diese Erkrankungen. Nach jahrzehntelanger Forschung ist seit 2014 auch ein Impfstoff gegen Meningokokken B ab dem vollendeten 2. Lebensmonat in Österreich erhältlich und ab dem vollendeten 2. Lebensmonat für alle Kleinkinder, Kinder und Jugendliche empfohlen.(3,4)

Nähere Informationen

auf www.meningokokken-erkrankung.at, auf https://www.facebook.com/MeinBabyUndMeningokokken/, sowie direkt beim Kinderarzt.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen. GSK stellt Impfstoffe für Kinder und Erwachsene gegen eine große Bandbreite von Infektionskrankheiten her. GSK unterstützt Menschen dabei, ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben zu führen. So besteht z.B. seit 2013 eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsk.com und www.gsk.at. GSK ist zum fünften Mal in Folge Nummer 1 im Access to Medicines Index, seit 2013 Mitglied von Transparency International Austrian Chapter und in Österreich als Leitbetrieb Austria zertifiziert.

Referenzen:
1. Angus DC & van der Poll T. N Engl J Med. 2013 Aug. 29;369(9):840-51.
2. https://diepresse.com/home/science/4839997/ abgerufen 08.2018).
3. Bryan P et al, Lancet Child Adolesc Health.2018 Jun;2(6):395-403.
4. Impfplan Österreich 2019

Rückfragen & Kontakt:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Mag. Barbara Masser-Mayerl
Corporate Communications Lead
+43 1 970 75/518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

Dr. Philipp Günzl
Medical Advisor Vaccines
Tel. +43 664 8270098
philipp.x.guenzl@gsk.com

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen